Waldrose       

 

 

                                     

Ein duftend zartes Blümlein ,

hast du einst gefunden,

unterm Schirme tief im Tann.

Es trug ein rotes Köpflein

und du pflücktest es irgendwann.

Du nanntest es Waldröslein !

Dein Waldröslein !

Deine Blume !

                         (c) R. Sban

 

 

Herz weine nicht,

auch wenn der Abschied naht .

Des Tages Stunden rinnen,

die ich stehts an ihn gedacht.

Er war  mir Himmel,

war mir Hölle,

War  der Lab für meiner Seele Durst.

Er lies mich meiner Einsamkeit entrinnen,

jeden Morgen voller Glück beginnen.

Hab ihm einst mein Herz gegeben.

Wer gibt mir die Antwort ?

Wie soll ich ohne ihn leben ?

                                                   (a) R. Sban

                                   

                                 

 

Nass fliesst's über meine Wangen.

Ich schliess die Augen blick in mich.

Dort seh ich voll Verlangen,

seinen Mund und sein Gesicht.

Mein Herz es pocht,

fliegt ihm entgegen,

doch er ist so weit, so weit .

 Ach es verrinnt, so schnell die Zeit .

Sie kommt nie mehr zu mir zurück.

Wo bist du ?

Bleibst du ?

Glück !     

                                      (a) R. Sban

                                 

 

                                                                                                                                 

Hol mir Laub, aus bunten Bäumen,

die Vögel in den Ästen träumen,

vom Sommer, der doch viel zu schnell verrann.

Eine Krähe heiser in den Morgen ruft,

entflieht laut kreischend in die Luft.

Taugeschwängerte Spinnenweben,

glitzernd zwischen Gräsern kleben.               

Eine Libelle taumelt in der Sonne,

geniesst des Herbstes letzte Wonnen.

Von Halm zu Halm eilt sie geschwind,

bevor sie sterben muss,

des Sommers schönstes Glitzerkind.  

                                             (a) R.Sban     

        

                      

 

                    Der Herbst, er schenkt mir bunte Bläter,

                    noch ein paar Wochen Wonnewetter.

                    Geh spazieren, geniess die Tage !

                    Ich lieb den Herbst, gar keine Frage.

                    Meinen Drachen halt ich in der Hand,

                    eil eilig hin, zu höhrem Land.

                    Lass ihm vertrauensvoll dem Wind

                    und er trägt ihn gar geschwind,

                    hoch hinauf bis zu den Wolken.

                                                        (a)R. Sban         

 

                                                 

 

 

                    Veröffentlicht in der Zeitschrift Kurzgeschichten Ausgabe 10/2005

 

                    

                    Ich weiss nicht wo er ist, weiss nicht was er tut,

                    doch sein Herz ist bei mir und das macht mir Mut .

                    Das Feuer in mir, wie brennt es so heiss,

                    ich bin so glücklich, dass er dies weiss !

                                                        (a) R. Sban

 

                                   

 

                    Sein Gesicht trag ich in mir, so sanft in meinem Herzen.

                    Es ruht im tiefen Kämmerlein und keiner sieht hinein.

                    Betrachte seinen sanften Mund,

                    Seh seiner Augen Glanz.

                    Zärtlich flüstert er mir zu:

                    Mein ganzes Glück bist du  !

                                                   (a) R. Sban

                                                                                                                                                                                                                                

                            

    Herr Winter, kalter Gevatter !

 

                   Oh, seht doch raus, die Sonne scheint.

                   Heut morgen, hat es noch geschneit.

                   Herr Winter, wird uns bald verlassen,

                   Den Frühling, in unsere Gärten einlassen.

                   Die Amseln am Morgen, hör ich schon singen,

                   Sie lassen mein Herz vor Freude erklingen.

                   Sagt doch mal, spürt ihr es auch ?

                   Das Frühlingsgefühl in euerem Bauch ?

                   Nicht mehr lange, wird er verweilen,

                   Der kalte Gevatter .

                   Dann stehen wieder duftende Rosen,

                   An meinem Gartengatter !

                                                                 (a) R. Sban

                   

                     Veröffentlicht in der Zeitschrift Kurzgeschichten Ausgabe 03/2006

                    

     Am See so ganz allein

                  

    Alleine sitze ich an meinem See,

    Auf einem Steeg aus Holz.

    Mein Gesicht der Sonne zugewandt,

    Geniess des Sommers letzte, warme Strahlen.

    Langsam schon zieht ein ins Land,

    Der Herbst, der bunte Geselle.

    Durch die lauen Lüfte schwirren,

    Meine Freunde die Libellen .      

                                             

                                                              (a) R. Sban

 

                                           

 

                          Schmetterling, lieb Zauberding.

                          Über Wald und Flure eilst du hin.

                          Willst nirgends lang verweilen,

                          von Blüte zu Blüte musst du eilen.

 

                                                                          (a) R. Sban